30. August 2021

Wahljahr 2021: Unsere 10 Forderungen an die Politik (8/10)

 

Forderung 8: Wir fordern, die Telemedizin flächendeckend zu implementieren

„Wir sprechen uns dafür aus, dass die Telemedizin zunehmend an Bedeutung gewinnt und eingesetzt wird sowie E-Arztbriefe und E-Rezepte einschließlich des Dispensierrechts flächendeckend implementiert und verwendet werden.“

Warum diese Forderung wichtig für uns ist

  • Die telemedizinischen Anwendungen sind auch für Hausarztpraxen ein wichtiges und wesentliches Thema der Zukunft. Wichtig ist uns dabei lediglich, dass diese sinnvoll und für Hausärzte nutzbringend eingesetzt wird.
  • Wir sehen in der Telemedizin die Möglichkeit Kompetenzen zu bündeln und die Qualität der Versorgung zu stärken, wenn die relevanten Arbeitsbereiche mittels telemedizinische Anwendungen optimiert werden und so zur Unterstützung des hausärztlichen Handels führen. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass sich Konzepte der Telemedizin nur durchsetzen, wenn sie als eine Entlastung und keine Belastung in Form von doppelten Arbeitsprozessen darstellen. Auch muss über neue Möglichkeiten im Sinne der digitalen Transformation nachgedacht werden und nicht nur über die Umstellung unsinniger analoge Prozesse auf digitale Prozesse.
  • Der Datenschutz muss bei allen Konzepten dabei besondere Beachtung finden, sowohl für Hausärzte als auch ihre Patienten. Zudem müssen Haftungsfragen vor der Implementierung von digitalen Initiativen abschließend geklärt sein und können nicht in die Verantwortung des Hausarztes übergeben werden (z. B. Haftung bei „Phising“ von Patientendaten). In diesem Sinne sehen wir auch das E-Rezept als neue patientenorientierte Maßnahme, die aber die benannten Kriterien erfüllen muss, um erfolgreich bundesweit eingesetzt werden zu können.
  • Aufgrund der zahlreichen Diskussionen um Kompetenzverschiebungen zwischen den Gesundheitsprofessionen zur vernetzten Gesundheitsversorgung der Patienten kann aus unserer Sicht das Dispensierrecht für Hausärzte eingefordert werden. Das Dispensierrecht fordern wir, um die Konkurrenz zu beleben. Zur Versorgung insbesondere auch chronisch Erkrankter, der aktuell immer wieder entstehenden Versorgungsengpässe mit Arzneimitteln sowie der Verbesserung der Compliance (z. B. Ausgabe von Inhaliersystemen), erscheint es aus hausärztlicher Sicht sinnvoll, einzelne Arzneimittel auch in der Hausarztpraxis vorzuhalten. Hierdurch kann die Versorgung auch bei Ausfällen der TI aufrechterhalten werden. Dafür ist derzeit ein Dispensierrecht notwendig, welches Hausärzten für die Arzneimittelversorgung noch nicht übertragen wurde.

Unsere Forderungen zum Wahljahr 2021
Als Hausärzteverband Baden-Württemberg sind wir überzeugt: Die Hausärztinnen und Hausärzte werden auch in Zukunft eine zentrale Position bei der Sicherung und Koordinierung der Versorgung einnehmen. Unsere Aufgabe ist es, die Hausarztpraxis auf eine komplexe Zukunft vorzubereiten. Deshalb haben wir auf Basis unseres Positionspapiers 10 politische Forderungen erarbeitet, um die hausärztliche Versorgung zu sichern und zu stärken.

Auf unserer Themenseite zum Wahljahr 2021 finden Sie unseren Forderungskatalog mit weiteren Informationen zu allen unseren 10 Forderungen.

Wahljahr 21 - Alle Informationen   

BildbeschreibungBildbeschreibung

  Facebook - immer informiert:

Folgen Sie auf unserem Facebook-Kanal interessanten Neuigkeiten und Hintergrundinformationen über den Hausarztberuf und den Hausärzteverband Baden-Württemberg.

Zu unserem Facebook-Kanal

 

Zurück Alle News