Studium

Hausarztmedizin im Medizinstudium erleben

Allgemeinmedizin im Studium

Wer sich für das Medizinstudium entscheidet, wird in zwölf Semestern auf die Arbeit als Arzt vorbereitet. Die ersten zwei Jahre des Medizinstudiums verbringt man in der Vorklinik und wird in den Grundlagen der Medizin ausgebildet. In dieser Zeit muss man außerdem ein dreimonatiges Pflegepraktikum im Krankenhaus absolvieren. 

Auf die Vorklinik folgt die Klinik. Dieser Studienabschnitt dauert insgesamt drei Jahre und beinhaltet neben Blockpraktika in der Allgemeinmedizin auch die Famulatur. Sie findet in der vorlesungsfreien Zeit statt in einer von euch selbst gewählten Hausarztpraxis statt.

Das Praktische Jahr ist der letzte Teil des Medizinstudiums. Wer nach acht Monaten das Krankenhaus satt hat und sich in der ambulanten Patientenversorgung ausprobieren möchte, für den ist das PJ Allgemeinmedizin eine ausgezeichnete Wahl.

 

Allgemeinmedizin in 180 Sekunden

Warum ist Hausarzt der Beruf für alle Lebenslagen? Was macht die Weiterbildung Allgemeinmedizin so besonders? Wie viele verschiedene Praxismodelle gibt es und was verdiene ich als niedergelassener Arzt? In unserer Erklärvideo-Reihe Praxiswissen 2.0 erfährst du alles über das Leben und Arbeiten als niedergelassener Hausarzt.
Studium

Lesenswert

Hausarzt werden hat Perspektive

Die Perspektive Hausarzt Baden-Württemberg ist das Nachwuchsprogramm des Hausärzteverbands Baden-Württemberg. Sie wurde 2012 ins Leben gerufen, um jungen Ärzten zu zeigen, dass Hausarzt ein Beruf mit Zukunft ist.

Wir wissen: Die Anforderungen, die junge Menschen an ihren Beruf stellen, haben sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Sie arbeiten lieber in Anstellungsverhältnissen als in der eigenen Einzelpraxis, wünschen sich feste Arbeitszeiten, flexible Arbeitsmodelle, eine ausgewogene Work-Life-Balance, Arbeit in Teams und mehr Zeit für die Patientenversorgung statt administrative Aufgaben. All das kann der Hausarztberuf – und zwar mehr als alle anderen Facharztrichtungen.