05. Mai 2021

Statement des Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt zu "Impfen und Einkaufen"

„Impfstoffe sind ein so knappes Gut, da können wir uns Verschwendung nicht leisten. Es muss endlich kommuniziert werden, dass alle hierzulande zugelassenen Impfstoffe sicher und wirksam sind. Behörden wie Ministerien haben sich hier in den vergangenen Monaten wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert; der erhebliche Imageschaden, der zu Unrecht bis heute auf dem Impfstoff von AstraZeneca lastet, ist auch der Verunsicherung geschuldet, die die desaströse Kommunikation seiner möglichen Nebenwirkungen seitens Politik und Behörden bei der Bevölkerung verursacht hat. Dabei ist auch AstraZeneca ein sicherer und wirksamer Impfstoff! Und genau das müssen wir den Ängstlichen, den Verunsicherten und den Skeptikern unter unseren ansonsten ja durchaus impfbereiten Patientinnen und Patienten erklären: Lasst Euch impfen! Die Gefahr einer schweren Erkrankung mit Covid ist um ein Vielfaches höher!

Man muss all dies doch auch einmal aus einer globalen Perspektive betrachten: Während in Indien oder Brasilien völlig geschwächte Menschen auf dem Weg zur Klinik kollabieren oder in der Warteschlange davor ersticken, weil die medizinische Versorgung erbärmlich ist, es weder Sauerstoff geschweige denn Impfstoffe gibt, liefern wir uns in Deutschland eine mitunter absurd anmutende Debatte darüber, ob streng geprüfte, bereits zugelassene Vakzine wirklich gut genug für uns sind oder wie wählerisch wir sein dürfen. Wir haben aber keine Zeit mehr abzuwarten. Wir müssen impfen. Alles, was da ist, allen, die es wollen. Jetzt.“

Ulrich Weigeldt

Bundesvorsitzender Deutscher Hausärzteverband e.V.

 

Kontakt

Deutscher Hausärzteverband e.V. | Büro des Bundesvorsitzenden

Dr. Heike Haarhoff, Finia Schultz | Pressesprecherinnen

Bleibtreustraße 24, 10707 Berlin

030 887 143 73-60 | pressestelle@hausaerzteverband.de www.hausaerzteverband.de