20. Mai 2021

Hausärzte lehnen das Befüllen des E-Impfpasses ab

Stuttgart, 20. Mai 2021 | „Der Hausärzteverband Baden-Württemberg lehnt das Befüllen des digitalen Impfpasses ab. Die Praxen dokumentieren Ihre Impfungen im gelben Impfausweis. Eine weitere extreme bürokratische Belastung, wie das Übertragen der Impfungen in den E-Impfpass, ist den Praxen in der aktuellen Lage nicht zumutbar“ erklärt Dr. Berthold Dietsche, 1. Vorsitzender des Baden-Württembergischen Hausärzteverbandes.

Der 2. Vorsitzende Dr. Frank-Dieter Braun ergänzte, „Wir haben in unseren Praxen im Augenblick andere Dinge zu tun. Wir benötigen die Zeit für unsere Patienten und können nicht noch hoheitliche Aufgaben von anderen Institutionen übernehmen. Wenn jemand ein Dokument beglaubigen lassen möchte, kommt sie oder er auch nicht auf die Idee zum Hausarzt zu gehen“. Die Hausarztpraxen bewältigen einen großen Ansturm auf ihre Praxen. Die Terminvergabe und das Impfgeschehen bringt die Praxen an Ihre Belastungsgrenzen. Eine weitere bürokratische Zusatzaufgabe würde den Rahmen sprengen und zu Lasten der Versorgung gehen.

 

Über den Hausärzteverband Baden-Württemberg

Der Hausärzteverband Baden-Württemberg ist einer von 17 Landesverbänden des Deutschen Hausärzteverbands. Er vertritt die Interessen von über 4.000 Hausärztinnen und Hausärzten in Baden-Württemberg gegenüber der Ärztekammer, der Kassenärztlichen Vereinigung, den Krankenkassen und den Landesministerien. Unsere Forderungen | Unsere Positionen

 

Kontakt

Manfred King, Pressesprecher Hausärzteverband Baden-Württemberg
Kölner Straße 18 | 70376 Stuttgart | Telefon: 0172-2010380 | E-Mail: manfred.king@hausarzt-bw.de

Pressemitteilung als PDF

 

Zurück Alle Pressemitteilungen